Tal der Rosen und Sahara, leichtes Trekking, 15 Tage

Veröffentlicht am von

Durch die Heimat der Berber

Auf dieser Reise erfahren Sie viel über das Leben und den Alltag der Berber, den ersten Siedlern in Marokko. Fünf Nächte sind wir zu Gast in privaten Unterkünften von Berberfamilien. Nach den meist leichten Wanderungen durch farbenprächtige Berglandschaften werden uns die traditionell zubereiteten Mahlzeiten der Einheimischen ganz besonders schmecken. Doch nicht nur das Miteinander mit den Berbern in den Bergdörfern und der Wüste macht diese Reise zu einer persönlichen Bereicherung. Auch die Trekkings in den beiden faszinierendsten Naturlandschaften Marokkos, dem Atlas-Gebirge und den unendlich scheinenden Dünenlandschaften der Sahara, werden tiefe Eindrücke hinterlassen. Den Auftakt wie auch den Abschluss dieser Reise erleben Sie in Marrakech, wo Sie vor dem Trekking kundig durch die Stadt geführt werden und Ihnen danach genügend Zeit bleibt, Ihre eigenen Pfade durch die Souks zu schlagen.

 

  • frühe Abendstimmung über den Rosenfeldern bei El Kelâa-M'Gouna, die Landschaft unter einem rosafarbenen, wolkenverschleierten Himmel
    Stimmung am frühen Aben über den Rosenfeldern bei El Kelâa-M'Gouna / © Anne-Marie Weder

 

 

Reisezeit

ganzjährig

 

Anforderungen

•  gesunde körperliche Verfassung
•  Gehzeiten von täglich 4 – 5 ½ h (Richtwert)
•  Schwierigkeitsgrad: leicht

 

Reiseverlauf

  1.   Tag:         Anreise nach Marrakech                                                    
  2.   Tag:         Marrakech                                                                                                        
  3.   Tag:         Fahrt Marrakech – Boutaghrar (Tal der Rosen im Hohen Atlas)                                        
  4.   Tag          Trekking Boutaghrar – Agouti                                               
  5.   Tag:         Trekking Agouti – R’bat                                                             
  6.   Tag:         Trekking R’bat – Oase Igherm Akdim                                 
  7.   Tag:         Trekking Oase Igherm Akdim – Ait Youl                            
  8.   Tag:         Fahrt Ait Youl – Merzouga                                                         
  9.   Tag:         Trekking in den Dünen des Erg Chebbi                             
10.   Tag:         Trekking in den Dünen des Erg Chebbi                             
11.   Tag:         Trekking in den Dünen des Erg Chebbi                             
12.   Tag:         Fahrt Merzouga – Ouarzazate                                                 
13.   Tag:         Fahrt Ouarzazate – Ait Ben Haddou – Marrakech                                               
14.   Tag:         Marrakech                                                                                         
15.   Tag:         Rückreise ab Marrakech oder Verlängerung Ihres Aufenthalts in Marokko                                                 

 

Höhepunkte der Reise

•  Einblicke in das Leben der Berber im Atlas-Gebirge und in der Sahara
•  4 Tage Trekking im Tal der Rosen im Zentralen Hohen Atlas
•  3 Tage Trekking in der weiten Dünenlandschaft des Erg Chebbi
•  2 Übernachtungen in einem Nomaden-Zeltlager in der Sahara
•  Fahrt über die Strasse der Kasbahs im Dadès-Tal
•  Besichtigung der weitläufigen Kasbah Taourirt in Ouarzazate
•  Besichtigung des befestigten Dorfs Ait Ben Haddou (UNESCO-Weltkulturerbe)
•  3 Tage in Marrakech (Medina, Menara- und Agdal-Gärten: UNESCO-Weltkulturerbe)

 

 

REISEPROGRAMM

 

Tag 1: Ankunft in Marrakech und Transfer zur Unterkunft

Ankunft in Marrakech. Ihr Reiseleiter empfängt Sie am Flughafen und begleitet Sie zum Hotel/Riad. Rest des Tages zur freien Verfügung. Je nach Ankunftszeit bietet sich die Gelegenheit für eine erste Stadtbesichtigung – Ihr Reiseleiter gibt Ihnen gerne Tipps dazu.

Übernachtung:
Hotel/Riad
Mahlzeiten:

 

Tag 2: Marrakech

Am Vormittag besichtigen wir die Koutoubia-Moschee von aussen. Die „Moschee der Buchhändler“ aus dem 12. Jahrhundert ist die älteste Moschee Marrakechs und eine der ältesten Marokkos. Ebenfalls vormittags sehen wir uns die Saadier-Gräber aus dem 16. Jahrhundert an. Sieben Sultane und über 60 weitere Angehörige der Saaditen wurden in dieser Nekropole bestattet. Das Geschlecht der Saadier herrschte von 1549 – 1664 über Marokko. Die Mausoleen sind reich verziert mit filigranen Stuckarbeiten, feinen Mosaiken und kunstvollen Schnitzereien aus Zedernholz. Der Saal der Zwölf Säulen zählt zu den prächtigsten Bauwerken des Maghreb. 
Im Dar-Si-Said-Museum wird uns das Kunsthandwerk der Berberkultur nähergebracht: Schmuck, Musikinstrumente, Textilien, Teppiche und Keramik erzählen von alten Traditionen der Urbevölkerung Marokkos. Unweit des Museums steht der Bahia-Palast auf einer Grundfläche von 8’000 m2, den der Grosswesir Si Moussa im Jahr 1867 erbauen liess und von seinem Sohn Bou Ahmed um einen Garten, einen Hammam und eine Moschee erweitert wurde. Im schattigen, bepflanzten Innenhof des Palastes besticht die Kombination von Prunk und baulicher Leichtigkeit besonders.
Nach dem Mittagessen wagen wir uns in das Labyrinth der Souks in der Medina und lassen unsere Sinne betören von Düften, Farben und Geräuschen. Der ausgiebige Bummel durch die verwinkelten und geschäftigen Gässchen endet am Platz Djemaa el Fna. An diesem pulsierenden Treffpunkt von Händlern, Gauklern, Affendresseuren, Musikern, Tänzern und Geschichtenerzählern tauchen wir noch einmal ein in eine Welt von 1001 Nacht. Die Medina von Marrakech mit dem Platz Djemaa el Fna sowie den Menara- und Agdal-Gärten zählt seit 1985 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

 

Übernachtung:
Hotel/Riad
Mahlzeiten:
F

 

Tag 3: Fahrt nach Boutaghrar im Atlas-Gebirge

Wir überqueren den Hohen Atlas über den Pass Tizi n’Tichka (2’260 m). In südöstlicher Fahrt erreichen wir Ouarzazate, wegen der hier ansässigen zahlreichen Filmstudios auch Hollywood Marokkos genannt. Weiter geht es auf der Strasse der Kasbahs im Dadès-Tal nach El-Kelaâ M’Gouna, In diesem als Rosenstadt Marokkos bekannten Ort zweigen wir in nördlicher Richtung ab, gewinnen wieder an Höhe und gelangen schliesslich zum Bergdorf Boutaghrar im  Tal der Rosen am südlichen Fuss des Hohen Atlas. Dort sind wir zu Gast bei einer Berberfamilie in deren gîte d’étape (einfaches Gasthaus). In unserer Unterkunft geniessen wir nach einem schmackhaften, traditionell zubereiteten Nachtessen die erste Nachtruhe in den Bergen.

Fahrstrecke:
ca. 320 km
Übernachtung:
Gasthaus einer Berberfamilie
Mahlzeiten:
F, A

 

Tag 4: Trekking Boutaghrar – Agouti

Am frühen Vormittag treffen wir unsere Begleitmannschaft: den Koch und die Maultiertreiber. Die fleissigen, flinken Männer werden unser Trekking erheblich erleichtern, indem sie mit ihren Tieren die schweren Gepäckstücke transportieren und unterwegs für unser leibliches Wohl sorgen. Nach dem Beladen der Tiere beginnen wir das Trekking. Eine leichte Wanderung führt uns entlang des M’Goun-Flusses nach Agouti.  Der Weg dorthin wird von einigen Kasbahs gesäumt, die noch heute bewohnt werden. Auch in Agouti erhalten wir Einblick in den Alltag einer Berberfamilie, in deren Gasthaus wir übernachten. Unser Koch bereitet für uns ein reichhaltiges Nachtessen zu.

Gehzeit:
4 h
Übernachtung:
Gasthaus einer Berberfamilie
Mahlzeiten:
F, M (Picknick), A

 

Tag 5: Trekking Agouti – R’bat

Gleich nach dem Frühstück brechen wir auf in die leicht begehbare Agouti-Schlucht. Für den Gang durch die Schlucht schlüpfen Sie in Ihre Sandalen oder leichten Turnschuhe, denn wir werden etwa eine halbe Stunde durch das Wasser waten. Nach dem Picknick wandern wir weiter und kommen in die Bergdörfer Amejgag und R’bat. In letzterem werden wir erneut die Gastfreundschaft einer Berberfamilie geniessen.

Gehzeit:
4 h
Übernachtung:
Gasthaus einer Berberfamilie
Mahlzeiten:
F, M (Picknick), A

 

Tag 6: Trekking R’bat – Igherm Akdim

Die Tagesetappe beginnt leicht und steigt später etwas schweisstreibend in einem Serpentinenweg hinauf nach Igherm Akdim (alte Speicherburg) am M’Goun-Fluss. Unterwegs begegnen uns steinerne Nomadenhütten, die während des Sommers bewohnt werden. Von unserem Ziel in Igherm Akdim haben wir einen schönen Blick ins Saghro-Gebirge im Anti-Atlas.

Gehzeit:
4 – 5 h
Übernachtung:
Gasthaus einer Berberfamilie
Mahlzeiten:
F, M (Picknick), A

 

Tag 7: Trekking Igherm Akdim – Ait Youl

Unser Etappenziel ist Ait Youl im Dadès-Tal. Der Dadès-Fluss entspringt im Hohen Atlas. Ungefähr 15 km von seinem Ursprung verengt sich das Flusstal zur Dadès-Schlucht, wo der Fluss die letzten Bergketten des Hohen Atlas durchbricht. Wir folgen einem Nomadenpfad entlang des Ighil Riguit bis zur Unterkunft. Das Picknick nehmen wir in der Nähe einer Quelle ein. Die heutige Wanderung liegt weitab jeder Zivilisation – wir wandern durch karge Berglandschaft und haben dabei im Sommer den Duft von Thymian, Wermut und anderen Kräutern in der Nase. Noch einmal Mal verbringen wir die Nacht im Gasthaus einer Berberfamilie.

Gehzeit:
5 – 5 ½ h
Übernachtung:
Gasthaus einer Berberfamilie
Mahlzeiten:
F, M (Picknick), A

 

Tag 8: Fahrt Ait Youl – Merzouga

Nach vier erlebnisreichen Trekkingtagen in abgeschiedener Bergwelt gönnen wir den Füssen eine Pause. Der Strasse der Kasbahs in Richtung Osten folgend, fährt uns der Chauffeur an den Rand der Sahara in Merzouga. Auch heute gibt es unterwegs viel zu sehen. Kurz nach der Oasenstadt Tinghir machen wir einen Abstecher in die enge Todra-Schlucht mit ihren imposanten und steil hochragenden Felswänden. Der Todra-Fluss windet sich von Tamtattouchte im Hohen Atlas in vielen Schlaufen südwärts. Seine Ufer mit den fruchtbaren Oasen bieten im Frühjahr besonders schöne Anblicke. Weiter geht die Fahrt nach Erfoud – im Mittelalter ein Karawanenstützpunkt auf dem Weg nach Timbuktu, zu welchem beispielsweise Sklaven und Gold aus Schwarzafrika gebracht wurden. Heute ist die Hauptstadt der Region Tafilalet vor allem bekannt für den Verkauf von Fossilien, die in nahen Steinbrüchen geschlagen werden. Nach einer halbstündigen Fahrt erreichen wir den Oasenort Rissani mit seinen rotgetünchten Lehmhäusern und der stattlichen Kasbah von Moulay Ismail. Er herrschte von 1672 bis 1727 und war der zweite Sultan der in Marokko noch heute herrschenden Alawiden-Dynastie. In Rissani können wir uns auf dem Souk mit den unentbehrlichen Turbanen für das bevorstehende Trekking in der Wüst ausrüsten. Von der Unterkunft an den Sanddünen in Merzouga trennt uns noch eine Fahrt von einer Stunde.

Fahrstrecke:
ca. 340 km
Übernachtung:
Hotel/Riad
Mahlzeiten:
F, A

 

Tage 9 – 11: Trekking in den Dünen des Erg Chebbi in der Sahara

Drei Tage Wüstenabenteuer erwarten uns. Die Kamele werden mit dem grossen Gepäck beladen, wir tragen nur einen leichten Tagesrucksack. Nun heisst es eintauchen in ein Meer aus feinstem Sand – einen unendlich weiten Horizont vor Augen und klaren, blauen Himmel über uns. Etwas vom Beeindruckendsten in der Wüste ist die reine Stille, die einem hier umgibt und die für viele magisch ist. Ihr Trekkingleiter führt Sie sicher durch die Dünenlandschaft. Wer mag, erklimmt zum Sonnenuntergang eine der höchsten Dünen und lässt sich verzaubern von der unsäglichen Schönheit und Vielfalt der Farben, in welche die letzten Sonnenstrahlen die Landschaft kleidet.
Am zweiten Tag in der Sahara wandern wir zum Nomadenlager Hassi Merdani, das ganzjährig bewohnt wird. Auf dem Weg zurück nach Merzouga werden wir am nächsten Tag in einem weiteren Nomadenlager an einer traditionellen Teezeremonie teilnehmen.
Während des Wüstentrekkings besteht an einem Nachmittag die Möglichkeit für einen Kamelritt über die Dünen.

Gehzeiten:
täglich ca. 4 h
Übernachtung:
Nomaden-Zeltlager in der Sahara am 9. und 10. Tag
Riad/Hotel in Merzouga am 11.Tag
Mahlzeiten:
F, M, A

 

Tag 12: Fahrt Merzouga – Ouarzazate

Auf der längeren Fahrt nach Ouarzazate werden wir mehrere Stopps einlegen – so in Rissani, Alnif, Tazzarine und an aussichtsreichen Orten im Drâa-Tal. Von Rissani führt uns die Route in südwestlicher Richtung nach Alnif, einer Dattelpalmenoase in stein- und sandwüstenartiger Umgebung (Hamada), in der ausschliesslich Berber verschiedener Stämme leben. In der Nähe von Alnif befinden sich bedeutende Fossillagerstätten. Der nächste Halt liegt eine gute Fahrstunde weiter südwestlich in Tazzarine in der Provinz Zagora. Diese noch ursprüngliche, schöne Palmenoase unweit des Saghro-Gebirges besticht nicht nur durch ihre grossen Kasbahs, sondern auch durch ihre Lehmhäuser, engen Gassen und Bewässerungskanäle in den Oasengärten. Weiter geht die Fahrt über N’Kob am Südrand des Saghro-Gebirges, in dem es noch mehr als 40 bewohnte Kasbahs gibt. In Agdz sind wir bereits im Drâa-Tal. Im Hintergrund des einstigen französischen Garnisonsstädtchens am Fluss Drâa liegt der Ighil Kissane, ein langgezogener, schwarzer Tafelberg. Auch in Agdz stehen noch zahlreiche Kasbahs. Die Route von Zagora nach Ouarzazate, an der Agdz liegt, wird daher häufig auch als „südliche Strasse der Kasbahs“ bezeichnet.
Der Assif Drâa entspringt zwei Nebenflüssen im Atlas-Gebirge, welche bei Ouarzazate in den Stausee El Mansour Eddahbi münden. Zwischen dem Hohen Atlas, dem Anti-Atlas und dem Saghro-Gebirge schlängelt er sich zuerst südwärts und fliesst dann bei Tagounite westwärts entlang der algerischen Grenze. Der Fluss wird von einem breiten Palmengürtel gesäumt und führt in der Regel Wasser bis nach Zagora, nach regenreicher Zeit gelegentlich auch weiter südlich bis nach M’hamid, bevor er in der Sahara versickert.
Felszeichnungen und weitere Funde lassen darauf schliessen, dass das Drâa-Tal bereits seit Jahrtausenden besiedelt wird. Die Strecke von Agdz nach Ouarzazate führt durch eine reizvolle und wild zerklüftete Wüstenberglandschaft.

Fahrstrecke:
ca. 370 km
Übernachtung:
Hotel/Riad
Mahlzeiten:
F

 

Tag 13: Fahrt Ouarzazate – Ait Ben Haddou – Marrakech

Ouarzazate liegt auf einer Höhe von 1’150 m ü. M., eingebettet zwischen die Gebirgszüge des Mittleren und Hohen Atlas und ist eine der am schnellsten wachsenden Städte des Landes. Es ist eine vergleichsweise junge Stadt; erst 1928 wurde sie als Garnisonsstützpunkt der französischen Fremdenlegion gegründet. Wir besichtigen die Kasbah Taourirt am östlichen Stadtrand. Der Berberfürst El Glaoui liess die Residenz zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbauen. Mit ihren vielen Fenstern und Balkonerkern ist die Kasbah bereits stark von europäischen Baueinflüssen geprägt.
Unweit von Ouarzazate liegt das befestigte Dorf Ait Ben Haddou am Mellah-Fluss. Dieser geschichtsträchtige Gebäudekomplex aus seinen teils noch bewohnten und erhaltenen Wohnburgen (tiguermatin) zählt zu den eindrücklichsten architektonischen Sehenswürdigkeiten Südmarokkos. Die Kasbahs aus Stampflehm weisen ornamentverzierte, erhöhte Ecktürme auf und sind miteinander verbunden durch Nebenbauten wie Lagerräume, Ställe oder einfachere Wohnbauten ärmerer Dorfbewohner. Der gesamte alte Ortskern von Ait Ben Haddou gehört seit 1987 zum Welterbe der UNESCO. Gemeinsam erkunden wir dieses Juwel berberischer Baukunst auf einer interessanten Führung.
Nach dieser Besichtigung treten wir die Rückfahrt nach Marrakech an und überqueren dabei erneut den Pass Tizi n’Tichka. Der Ausblick in die Bergwelt des Hohen Atlas wird uns bestimmt einmal mehr beeindrucken. Die Unterkunft erreichen wir am späten Nachmittag.

Fahrstrecke:
ca. 200 km
Übernachtung:
Hotel/Riad
Mahlzeiten:
F

 

Tag 14: Marrakech 

Sie gestalten das Tagesprogramm nach eigenen Wünschen. Ihr Reiseleiter berät Sie gerne. Er kann Ihnen empfehlenswerte Restaurants nennen, den Besuch eines gepflegten Hamams organisieren und weitere Vorschläge für Unternehmungen machen.

Übernachtung:
Hotel/Riad
Mahlzeiten:
F

 

Tag 15: Marrakech – Rückreise oder Verlängerungsaufenthalt

Transfer zum Flughafen und Rückflug

Alternativ:
Verlängerung Ihres Aufenthalts in Marokko
Wir beraten Sie gerne und unterbreiten Ihnen unser Angebot.
Mahlzeiten:
F

 

 

Reiseleitung, Begleitteam und Fahrer

Sie werden geführt von einem deutschsprachigen, einheimischen, erfahrenen und staatlich geprüften Reiseleiter und Bergführer aus dem Tal Ait Bouguemez im Hohen Atlas. Das Begleitteam für das Trekking im Atlas-Gebirge besteht aus dem Koch sowie den Maultiertreibern, im Erg Chebbi aus den Kameltreibern. Der zuverlässige, freundliche Fahrer chauffiert uns besonnen über die Strassen und Pisten.

 

 

Preise

     
bei 2 Personen
pro Person
     €
1’780
bei 3 Personen
pro Person
     €
1’730
bei 4 Personen
pro Person
     €
1’680
bei 5 Personen
pro Person
     €
1’630
bei 6 – 12 Personen
pro Person
     €
1’580

 

im Preis enthaltene Leistungen

•  deutschsprachige, einheimische Reiseleitung durch erfahrenen und staatlich geprüften Reiseleiter und Bergführer
•  Begleitung: Koch, Maultiertreiber, Kameltreiber
•  Transfer vom/zum Flughafen
•  Reise gemäss Reiseprogramm
•  7 Übernachtungen in Hotels/Riads (gute Mittelklasse)
•  5 Übernachtungen in Gasthäusern von Berberfamilien (einfacher Standard)
•  2 Übernachtungen in einem Nomaden-Zeltlager (einfacher Standard)
   Wir erheben keinen Einzelzimmer-Zuschlag respektive Zuschlag bei Einzelbelegung eines Zelts für Alleinreisende.
•  Mahlzeiten gemäss Reiseprogramm
•  Fahrt im klimatisierten Minibus oder 4WD
•  Eintritte für Besichtigungen
•  Maultier für den Gepäcktransport im Hohen Atlas. Sie tragen nur einen leichten Tagesrucksack.
•  Kamel für den Gepäcktransport im Erg Chebbi. Sie tragen nur einen leichten Tagesrucksack.

 

im Preis nicht enthaltene Leistungen

•  Anreise nach Marrakech
   Gerne übernehmen wir für Sie gegen eine geringe Gebühr die Buchung des Hin- und Rückflugs.
•  Reiseversicherung (Reiseannullation, Gepäck, Notfalltransport, Repatriierung, Heilung)
•  persönliche Ausgaben während der Reise

 

Hinweise zum Trekking

•  Für den Transport des Gepäcks auf den Maultieren und Kamelen bitten wir Sie, statt eines Koffers einen Rucksack zu packen.
•  Die Nomaden-Zelte im Erg Chebbi sind je mit zwei Betten ausgestattet; Matratzen, Decken und Laken werden zur Verfügung gestellt.
•  Aus hygienischen Gründen ist es ratsam, einen dünnen Baumwoll- oder Seidenschlafsack (Inlett) mitzunehmen.
•  Bringen Sie bitte auch ein Handtuch (Mikrofaser) und biologisch abbaubare Seife mit.
•  Robuste Sandalen sind für die mehrstündigen Wanderungen auf sandigem Untergrund am besten geeignet.

 

Teilnehmerzahl

mindestens:
  2
maximal:
12
extra:
auf Anfrage auch für Einzelpersonen

 

nächste Termine

SA  24.11.2018  –  SA  08.12.2018
SA  01.12.2018  –  SA  15.12.2018
SA  08.12.2018  –  SA  22.12.2018
SA  15.12.2018  –  SA  29.12.2018
SA  22.12.2018  –  SA  05.01.2019
SA  29.12.2018  –  SA  12.01.2019
SA  05.01.2019  –  SA  19.01.2019
SA  12.01.2019  –  SA  26.01.2019
SA  19.01.2019  –  SA  02.02.2019
SA  26.01.2019  –  SA  09.02.2019
… 

Wir bieten Ihnen dieses Trekking wenn immer möglich gerne auch zu den von Ihnen bevorzugten Daten an.

 

PDF-Download Reiseprogramm

Tal der Rosen und Sahara, leichtes Trekking, 15 Tage – derzeit in Überarbeitung